Happy New Year !!!

DSC00625

Original Eintrag vom 31. Dezember 2005 – geschrieben in Wayby, Wellsford, New Zealand

Hallo alle zusammen !

Heute ist also der 31. Dezember 2005, der letzte dieses Jahres !!

Und genau heute ist auch noch einer der heissesten Tage.. bei mind. 27° C …

Na ja, trotz der Komplikationen mit dem Diebstahl geniessen wir seit gut 2 Wochen wieder die Gesellschaft mit Chris & Conny, Weihnachten haben wir (relativ) gut geschafft, und heut Abend kommen Greg & Jenny (meine alten Wwoofing-Hosts) und eine Bekannte zum New Year’s Eve feiern !

Das wird bestimmt wahnsinnig, weil Alex uns ein regionales Gericht (aus dem Rheinland) zaubern will, dass wir alle noch nie gehoert haben.
Es heisst Dippelkuchen und ist so aehnlich wie ein Kartoffelauflauf, da sind wir mal alle gespannt wie unser Silvester essen ausfallen wird.
Ausserdem ist es super, dass wir noch Feuerwerk haben. In Neuseeland ist es naemlich normal ueblich, nur an Halloween Feuerwerk in die Luft zu schiessen, dementsprechend kann man auch nur 2 Wochen vor Halloween fuer exakt 7 tage Feuerwerk kaufen !!
Aber wir haben ja vorgesorgt …
Ausserdem hat jetzt Tanja endlich den Gips ab !! Dann kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen.

Die Party kann beginnen (Gruss an Chris & Conny, Tanja, Alex, Greg & Jenny, Briana, etc.)

Darum wuensche ich allen ein schoenes Neujahr, und auf dass das neue Jahr noch gluecklicher und schoener wird als das alte (falls das noch geht Wink 😀 )

Geniesst und feiert schoen !!

Besondere Gruesse an alle Verwandte, Bekannte, Freunde !!

VIEL SPASS IM NEUEN JAHR ! (in der starken Sommerhitze werde ich an Euch denken)

Gruss
Sebastian

Die unglaubliche Rotorua Geschichte

Original Eintrag vom 21. Dezember 2015 – geschrieben in Rotorua, New Zealand

Hallo alle zusammen !

Nun sind wir also in Rotorua angekommen, Hauptstadt der Maoris, eine Stadt des absoluten Schwefelgestanks, darueber hinaus im Verhaeltnis mit dem Rest von Neuseeland eine riesige Stadt mit thermischen Pools, 4 wunderschoenen Seen ringsum, und und und….

Kein Wunder, dass wir 3 Tage lang in Rotorua blieben, zuerst haben wir den Hell’s Gate gemacht, ein thermisches Gebiet fuer Besucher mit massig Pools (mind. 80° C), Gestank nach Schwefel, die ganze Landschaft erinnert eher an den Mond, da schroffe Felsformationen und alle Pflaenzchen mit Schwefel (gelbe Kruste) und Eisen (rote Krusten) ueberzogen sind.
Das ist umwerfend !! Gerade deshalb weil es ab und zu geregnet hat und so der Stinkrauch richtige Nebelschwaden produziert hat… Hell’s Gate ist ein riesiges Fleckchen mit sogar einem vulcano (Schwefelblaeschen inkl.), riesigen Kratern und ganz schwarzen Schlammpools, die alle immer kochen.
Kein Wunder dass die meiste Bevoelkerung in Rotorua die Erdwaerme anzapfen um zu kochen, Dinge warm zu halten und so weiter…
Wahnsinnn ! Wink😀

Rotorua ist einfach eine Stadt, die es so nur einmal auf der Welt gibt. Allein wenn man Richtung Rotorua faehrt und den ganzen Schwefelgestank abkriegt, weiss man defenitiv, dass man hier irgendwo besonderes ist !
Dazu kommen noch die schoenen Lakes wie Lake Rotorua, auf dem so viele schwarze Schwaene schwimmen, dass man fast denkt, der See waere schwarz, die green & blue Lakes, die wirklich ihre Namen verdient haben, da sie unglaubliche Farben ausstrahlen, umrundet von Dschungelhuegeln!!

Ja, wenn man auf ner Strasse faehrt wo man ploetzlich rechts und links Nebelschwaden aufziehen sieht und einen ekligen Geruch nach faulen Eiern abbekommt, ist man in Rotorua !! 🙂
Was ist noch einzigartig ?
Der Stadtpark von Rotorua, oder habt ihr schon mal ein Park mit lauter Absperrungen, Gefahrenschildern gesehen ? Und kein Krater, loch, pool sieht aus wie der andere… dann lauft man im park entlang und ist eingehuellt von Schwefelschwaden !! dann lauft man weiter und kommt nach Ohinemutu, ein Platz der Maoris, mit wunderschoenen Holzschnitzereien des Haupthauses (Marae), einem Friedhof und einer Anglikanischen Kirche, die mit Maori Schnitzereien gebaut wurde !! Wahnsinn, im inneren sieht man sogar ein Fenster mit Jesus, der auf dem Lake Rotorua zu gehen scheint !
eine Hammerstadt, sogar der Golfplatz von Rotorua ist einzigartig, wenn man aus versehen Golfbaelle in einen Schlammpool schiesst !! Very Happy

Ausserdem haben wir noch das Buried Village angeschaut, ein altes Maori Dorf, dass von der schlimmsten Vulkanexplosion der Geschichte Neuseelands, dem Mt.Tarawera vergraben wurde.
Daher sieht der Mt. Tarawera auch genial aus, denn ein Drittel seiner Masse wurde dabei in die Luft geschleudert, es sind nur noch 3 riesige Krater da.

Ausserdem gibt es tausende Maori Gesaenge, Auffuehrungen, Taenze und Mahlzeiten…

Leider aber auch Schattenseiten von Rotorua; es gibt wohl keine andere Stadt mit mehr Kriminalitaet und Diebstahl wie hier, und das haben wir leider auch spueren muessen.
Ja, am Sonntag (!) am hellichten Tag wollten wir in einem riesigen Kaufhaus (Warehouse) einkaufen, vorallem weil ja Hannes sich mit seinen Eltern am Monntag getroffen hat und wir so ein Abschiedsfest geplant hatten.
Am oeffentlichen Parkplatz, um 16 uhr am hellichten Tag wurde mein Van aufgebrochen, und leider mein teures Saxophon (nagelneu !), alle unsere Digital Cameras, Handys und sogar mein kleiner Rucksack mit allen moeglichen Sachen wie Reisepass, Versicherung GESTOHLEN ! 😦

Ihr koennt euch nicht vorstellen wie schrecklich das Ereignis war, obwohl der Parkplatz sogar mit einer Kamera ueberwacht ist.
Die Polizei konnte nicht viel machen, alle meine Bilder die ich hier in Neuseeland gemacht habe, sind futsch,.. also geniesst die einzigen restlichen hier auf dieser Seite.
Die einzige gute Nachricht fuer uns drei ist, dass wir eine sehr gute Reiseversicherung haben, mal schauen , wir haben gute Chancen, dass der Verlust bezahlt wird…
Macht euch aber keine Sorgen, uns selbst ist nichts passiert, und der Van laueft auch noch perfekt (jetzt halt mit neuem Schloss), das aber vor Weihnachten noch zu erleben und viel Geld auch zu verlieren, hindert uns aber nicht daran, weiterhin viel spass in Neuseeland zu haben !!

Also achtet immer auf Euch und Eure Wertsachen und falls wir uns nicht wieder sehen
FROHE WEIHNACHTEN an alle Bekannte, Verwandte, Freunde und Reiseberichtverfolger,

bis demnaechst, hoffentlich ohne viel Pech,
Sebastian

The Road goes ever on … + Coromandel Peninsula

Original Eintrag vom 17. Dezember 2005 – geschrieben auf der Coromandel Halbinsel (Thames, Coromandel Town, Whitianga), New Zealand

Hallo alle zusammen !

Nach 3-taegigem Abschiedfest bei Chris & Conny haben sich die “Gefaehrten” getrennt .. Sad

An dieser Stelle nochmals herzlichen Dank fuer alles an Chris & Conny, und viel viel Spass an Tanja, die noch weiterfeiern darf ! 😉

Also ging die Reise (mit Hannes, Alex und mir) am Dienstag (wegen dem Abschiedfsest ein Tag verspaetet) Richtung Auckland und dann Coromandel los !!
Coromandel ist eine wunderschoene Halbinsel, die an der Kueste schoene Straende und kurvige Hangstrassen besitzt und im Insel-innern massenweise Berge hat.
Dementsprechend haarnadelkurvig sind auch die Strassen, ausserdem sind sie zuweilen so eng, dass man fast schon denkt, an den Klippen herabzustuerzen ! 😛

Als wir in Thames (der ersten grossen Stadt in Coromandel) angekommen sind, hatten wir die Idee, das Kauranga Valley im Inselinnern hinauf zu fahren ! und was fuer eine irre Idee,.. totaler Dschungel, ein schoener Fluss und haufenweise Bush Walks und natuerlich der legendaere Pinnacle Hutt warten auf wagemuetige Abenteurer. Ein paar Bush Walks zu genialen Lookouts ueber das gesamte Tal im tiefsten Dschungel waren echt traumhaft schoen. Gut dass in dem Tal gleich ein Campingground war, die erste Nacht verbrachten wir dort.
Am Tag darauf fuhren wir dann Richtung Coromandel Town an der Westcoast (Pacific Coast Highway). Die wunderschoenen Riesenbaueme, die jetzt im Sommer knallrot bluehen, dazu vor einer sagenhaften Kuestenkulisse, das hat schon was fuer sich ! (die sogenannten Pohutukawa Baeume sind gemeint)

Haufenweise Bays und traumhafte Straende dominieren hier das Landschaftsbild. In CoromandelTown haben wir den Driving Creek Railway ausprobiert, eine Schmalspurbahn die im totalen Bush einen Berg erklimmt, haufenweise returningpoints und lookouts inklusive ! Smile
Coromandel Town ist ziemlich weit oben auf der Halbsinsel, darum war das naechstes Ziel Whitianga, welches schon auf der EastCoast liegt. Auf dem Weg dorthin hatten wir unsere zweite Nacht in einer Nobelstadt mit Sommerdomizilen (es ist noch season-off !) verbracht, mit wahnsinnsStrand inclusive !

Herrlich ! dann ging es auf der EastCoast langsam wieder Richtung Festland. (Richtung Tauranga) 🙂

Natuerlich nicht ohne die legendaere cooks beach (Der anlegepunkt von cook bei der landung und eroberung von New Zealand), Cathedral Cove (eine genial riesige Hoehle mit schroffen Felsenklippen an einer Beach) und die legendaeren Hot Water Beaches (an bestimmten Stellen dieser Beach kann man mit dem Spaten Loecher graben, die sich dann mit thermischen heissen Wasser fuellen! der eigene hot pool ! 😛 ) abzugrasen.

Im ganzen ist Coromandel eine wunderschoene Halbinsel, die landschaftlich total anders aussieht, nur hat leider nicht immer das Wetter mitgespielt.

naechster stopp ist dann nach Tauranga Rotorua (ueber Highway 33), die schwefelstadt mit den zig geysiren, mud pools und so weiter ….

Man hoert  sich  also! 😀
geniesst das leben; einen kaffee im totalen dschungel oder am Strand zu trinken ist einfach umwerfend …

Gruesse an alle,
Sebastian

Advent, Advent, …. !!

Original Eintrag vom 4. Dezember 2005 – geschrieben in Wellsford (Goat Island, Snells Beach, Warkworth), New Zealand

Hallo alle zusammen !

Jetzt sind ja schon wieder zwei interessante Wochen vergangen ! Kaum zu glauben !

Nachdem wir den Teich gebaut haben, fanden das die Gaense echt genial, außerdem ist die Einfahrt Richtung Haus nun auch wunderschoen mit Baeumen hinterlegt.

Vor zwei Wochen haben wir am Samstag einen Ausflug zur Goat Island gemacht, dort ist ein wunderschoenes Riff zu einer kleinen Insel, die nur wenige Meter vom Festland entfernt ist. Also haben wir gleich Schnorchel, Tauchwatschen, Taucherbrille und ganz wichtig Wet Suit (Taucheranzug) fuer einen ganzen Tag gemietet. War total guenstig, fuer nur 19 Dollar ~!

Man war das schoen, vorallem das tuerkis-blaue klare Meer hat so einige Schwaerme, Riesenfische und sogar Rochen preisgegeben. War ein sehr tolles Erlebnis.

Und was macht man so am 1. Advent in Neuseeland ?
So verrueckt wie wir sind koennen wir ja nicht ein billiges Kraenzchen auf uns sitzen lassen, vorallem wenn es fast 30 Grad hat !
Darum hatten wir die verrueckte Idee ein “Oktoberfest” zu feiern. Dazu gab es importierte Weisswuerste (original !!), selbstgemachte Brezeln und leider nur “Schein”-Weizenbier. War aber eine geniale Feier, vorallem mit dem Hintergrund, da ja Chris & Conny aus Bayern kommen und nun endlich einen Flaggenmast samt Flagge gekauft haben. So gab es ein privates “Advents-Oktoberfest” mit bayrischen Flaggenhissen !!!
mit originaler Bayrischer Volksmusik im Hintergrund ! Mann war das eine Mordsgaudi ! Wink🙂

In der Arbeit hat sich nicht viel getan, nach wie vor etwas eintoenig in der Druckerei, aber so lernt man das echte Volk der Kiwis in Neuseeland kennen. Vorallem ihre Mentalitaet, auch im Hinblick auf Arbeitswille, Intensitaet und Moral !!
Die Kiwis sind halt ein Volk fuer sich, dementsprechend “arbeitet” man auch nie 2 1/2 Stunden am stueck, denn es gibt einen morgentee, lunch pause, evening tea, und fuer haende waschen gibts natuerlich auch noch 10 Minuten Pause.
Wahnsinnn, aber kiwis sind auch total nett ! Ich hab euch ja schon vom Kollegen Greg erzaehlt, der Angestellter in der Druckerei ist.
Vorgestern hat er mich zum Angeln auf dem Meer eingeladen. In der Naehe von Snells Beach gingen wir dann auf Snapper jagd ! (Snapper ist der haufigste Fisch hier)

Naturlich hab ich auch ne Angel gekauft (25 Dollar !!), aber fuers Meer hab ich die vom Greg bekommen. Zu Dritt (Greg, Gregs Vater dem auch das kleine Motorboot gehoert und ich) gingen wir also auf pirschjagd. Genialerweise war ich der erste der einen Fisch ans Boot zog, und das war auch noch fuer den restlichen Tag der groeeste Fang !! Very Happy Anfaengergluck eben ! 😀

Insgesammt hatten wir 9 Snapper gefangen und etliche kleinere, aber laut Gesetz mussen Snapper mind. 17 cm gross sein, sonst ist es illegal sie zu fangen ! das war ein Erlebnis !

Und heute am 2. Advent ?
Heute ist es so total warm (mind. 28 Grad), Alex, Chris und Hannes hatten dann die Idee, eine laestige Kaeferart, die jede Nacht immer Richtung Licht fliegt und total gross und nervig ist, die aber total gern von Jakob dem Hund gegessen wird (!), einmal selbst auszuprobieren !!! Wink(der “Huhu Beetle”)

Und so kam es dass es am 2.Advent zum Fruhstuck erstmal riesenkaefer gab, die zuvor eingefroren waren und mit Chilli und Knoblauch in der Pfanne schoen angebrunzelt waren ! Total eklig ! aber sehr nahrhaft (viel Protein), die Dinger sind naemlich riesengross ! PFUI !

Also wir sind hier total guter Laune haben nur Fun und jeden Abend riesen spass und Party.

Leider bricht aber am Montag die letzte Woche an, denn naechsten Sonntag geht dann die Irrfahrt weiter (zunachst Hannes, Alex und ich, Tanja hat ja nen gebrochenen Arm bis Januar; nach Coromandel und Bay of Plenty verlaesst uns dann auch Hannes, denn seine Familie kommt zu Besuch)

Unser naechster Stopp wird dann Coromandel, Bay of Plenty und spaeter dann Rotorua sein.
Also seid gespannt ! denn durchs arbeiten haben wir genug Geld fur den genialsten Reiseplan quer durch Neuseeland !!

Machts gut und freut euch und geniesst das saukalte Wintertreiben in Deutschland Very Happy
gruesse
Sebastian

Schaffe, schaffe, Hausle baue

DSCF0225

Original Eintrag vom 18. November 2005 – geschrieben in Warkworth/Wellsford, New Zealand

Hallo alle zusammen,
erstmal sorry, dass ich mich schon lange nicht mehr gemeldet habe, aber wenn man jeden Tag 8 Stunden arbeitet, ist man am Abend sehr muede und am Wochenende will man dann halt durchfeiern ! Smile

Also macht euch keine Gedanken, es ist alles wunderbar, sogar noch schoener, wenn man taglich zur Arbeit geht und noch etwas Geld verdienen kann.

Ausserdem moechte ich auch mal all denen Leuten danken, die hier ihre Kommentare abgeben und mir so immer grosse Freude bereiten, denn es ist schoen von Verwandten, Bekannten, Freunde zu hoeren, wenn man doch so weit entfernt ist … (nur mal grad eben auf der anderen Seite der Erde 😛Wink )

So, was haben wir (Tanja, Hannes, Alex und ich) so alles gemacht in der letzten Zeit ?
Nach der Woche in Brick Bay (in der Naehe von Sandspit, eine wunderschoene Bucht bei Warkworth), dem landschaftlich super angelegtem Weingut, waren wir anscheinend zu schnell bei der Arbeit.
Denn genau 1 Woche spaeter waren schon alle Reben zurueckgeschnitten, so war die Arbeit auch schon so ziemlich beendet 🙂Wink .

Nur ganz nebenbei haben wir auch erfahren, dass das Weingut nur mal so ein Hobby vom Besitzer ist, einer der reichsten Maenner in Neuseeland, der ein riesiges Areal besitzt mit vielen Skulpturen und landschaftlichen Reizen (angelegte Spiralen mit Teichen und so eine Art Staudamm ..) und so auch sehr viele landschaftliche Preise in NZ gewonnen hat. Nicht schlecht ist seine Villa, das kann ich euch sagen !!
Dann war erstmal Wochenende und am Montag darauf haben wir gleich wieder nach arbeit gesucht; erst in Wellsford bei Irwin, dann beim guten Nachbar John, der uns gleich eingeladen hat.
John ist ein total netter Farmer, der in Wayby ne kleine private “Kneipe”(Boy’s night) besitzt, also ist immer was los und viele Leute im Umkreis kommen, trinken, spielen billard und haben einfach nur so fun.

Klar also dass niemand unser Dilemma (Arbeit suchen) einfach ignorieren konnte, und so wurden wir von den Neuseelaendern mal wieder positiv ueberrascht, wie nett man doch sein kann !!

Und so wurde durch den Baggerfahrer der half, den Teich zu baggern, intensiv nach Arbeit gesucht und letzendlich landeteten wir auch in einer Druckerei.
Und so fingen wir Mittwoch (nach 2 tagen arbeitslosigkeit !! 8)Very Happy )an und arbeiten jeden Tag 8 Stunden in der Druckerei in Warkworth.. Die Arbeit ist halt etwas eintoenig (Prospekte, Hefte einpacken, beim drucken helfen, maschinen verstehen und warten, und auch werbung in andere hefte reinstecken).
Fabrikarbeit halt, am ehesten mit Fliessarbeit zu vergleichen.

Aber wenigstens bekommt man ungefahr 340 Dollar pro Woche, nicht schlecht, so dass es fuer etwas Suedinsel und Nordinsel zum Bereisen reicht !! und das fuer Monate !!

Was ist noch passiert ? Die arme Tanja hat leider ihren Arm gebrochen und muss noch bis Anfang Januar einen Gips tragen, ausserdem hat sich das Lanschaftsbild bei Chris & Conny total verandert. Wir haben geholfen einen Art Parkplatz zu bauen, einen riesigen Teich zu graben und anschliessend zu fuellen (jetzt im Sommer reicht der Regen nicht) wir haben mit viel Muhe und vielen Pumpen (!) Wasser von einem Bach sehr tief unten hinterm Wald hochgepumpt, und so weiter und so weiter …
ihr seht auf ein paar bilder wie es aussieht. Ausserdem gibt es jetzt auch Gaensebabys, und einen schoenen Baggersee in Warkworth. Ein Mitarbeiter bei der Druckerei ist naemlcih so sau nett (Kiwis halt), dass er sich gleich sorgen gemacht hat, ob wir hier ueberhaupt Abwechslung genug haben ! So hat er uns heute einen Baggersee in Warkworth gezeigt und einen wunderschonen BushWalk. Ausserdem will er mit uns naechste Woche Fischen gehen (entweder aufs Meer per Boot oder an einem Felsen !!) und naechsten Freitag machen wir bei einer Regatta in Sandspit “mit”, dass wichtigste was er gesagt hat was wir dort brauchen, ist Bier !! Wink Also wirds auf jeden Fall noch total witzig hier !! 😀

Die Kiwis sind eben sehr nett und erst wenn man laengere zeit an einem Ort ist und die locals(einheimischen) richtig kennenlernt, eroeffnet sich einem die wirkliche Gastfreundschaft und versteckte heimliche Sehenswuerdigkeiten!!!

Also uns geht es wunderbar und ich hoffe ihr macht euch keine Sorgen !
lasst mal wieder auch was von euch hoeren !

naechstes Mal zeig ich euch dann (auch per bilder) wie das Fischen, die Regatta unnd die geheimen Plaetze waren ..

Also bis dann, ich freu mich
Euer Sebastian

Freunde sind das wichtigste !

Original Eintrag vom 26. Oktober 2005 – geschrieben in Wayby, Wellsford, New Zealand

Hallo alle zusammen !

Ich hab mich schon laenger nicht mehr gemeldet, aber wir (Alex, Hannes, Tanja und ich) geniessen das Leben wieder bei Chris & Conny !!

Nachdem wir den sagenhaften KauriForest bewundert haben, trafen wir uns alle wieder im geliebten Wellsford bei meinen german friends Chris & Conny. Hier haben wir eine Menge Spass, Lagerfeuer abends und seit Labour Day Weekend auch ein geniales Wetter, denn endlich ist der Sommer eingetroffen !!

Als Gegenleistung helfen wir natuerlich Chris & Conny wo es nur geht, denn nicht allein die hunderte von Huehner sind Arbeit genug (!) nach einer woche relaxen haben wir heut endlich einen Riesensprung nach vorne gemacht, denn wir haben Arbeit gefunden !!
Wir alle vier (Gruss an Alex, Hannes, Tanja fuer ihre grossartige Freundschaft, die zeigt wie wichtig Freundschaft doch sein kann 🙂 ) arbeiten an einem Vineyard(Weingut) in Warkworth. Beginn ist Montag und dann arbeiten wir jeden Tag von 8 uhr bis 16uhr… natuerlich der Pazifik gleich daneben Very Happy

Wir lassen es uns also so richtig gut gehen und schauen dass wir so ungefaehr 2 oder 3 wochen durcharbeiten koennen, um genuegend Geld anzuhaeufen um die nordinsel ohne probleme bereisen zu koennen !
Denn reisen kostet nun mal Geld !

Als beispiel unserer genialen zusammenarbeit haben wir schon Autos zusammengeflickt, Gewaechshaueser geputzt und neu angesetzt, und viel viel dreck aufgeputzt und aufgeraeumt…

Trotzdem koennen wir es kaum glauben, dass hier alles so friedlich und relaxed sein kann, denn abends am Lagerfeuer frischen Fisch zu verspeisen mit leckerem Bier ist das beste was man sich nur vorstellen kann. Nur eines gibt es noch: dazu toll Saxophon spielen ! ich habe mir naemlich gestern ein saxophon in Auckland gekauft. Das Selmer Saxophon ist im Preis viel guenstiger als in Deutschland und deshalb hab ich zugeschlagen !Wink

Ihr seht also dass ich zwar noch einige wochen am (fast) gleichen Ort bleibe, aber mit viel geld in der tasche auch danach nur noch rumreisen kann !

Geniesst deshalb jeden Tag und auf bald
Sebastian

Gross, groesser, Kauri !!

Original Eintrag vom 16. Oktober 2005 – geschrieben in Waipoua – Kauri Forest, New Zealand

Hallo alle zusammen!

Nun melde ich mich nach der sagenhaften Fahrt in den FarNorth (Cape Reinga + NintyMileBeach) aus dem mystischen und herrlichen Kauri Wald mit seinen Mammutbaeumen.
Die Kauribaume sind eine Fichtenart und gehoeren zu den aeltesten Baeumen der Welt. Manche Kauris sind ueber 1500 – 2000 Jahre alt, 56 meter hoch und haben einen Umfang von 13 Metern !!! Bevor die ersten Menschen auf Neuseeland eintrafen gab es auf der kompletten Insel Kauris. Doch fuer Schiffsbau, Haeuser etc. wurden die meisten Kauris gefaellt. Heute gibt es nur ein kleines Fleckchen an der Westcoast in der NorthInsel, wo man noch Kauris in der Natur bewundern kann.
Umso mystischer und geheimnisvoller erscheint deshalb dieser Ort. Alleine dadurch, dass der Highway 12 immer kurvenreicher wird und dadurch dass man durch diese grosse Area  mit dem Dschungelflair und den vielen Kauris faehrt  (dessen Nationalpark ca. 20 km2 ausmacht), da die baume ja unter strengstem Naturschutz stehen und so umfahren werden muessen. Ueberhaupt gibt es hier viele dschungelartige Waelder, die so dicht bewachsen sind, dass man nicht einmal erahnen kann, was sich in so einem Wald befindet Very Happy😀
Highlights des Kauri Forest ist der “Herr des Waldes” (groesster Kauri Baum der Welt), der 2. groesste Kauri, der groesste Kauri (ueber 56 m !!), und natuerlich die four sisters, 4 Kauris im Hexenkessel gewachsen.

Wenn man diese riesigen Baume sieht, wird einem erstmal klar was fuer Sehenswuerdigkeiten die natur fuer einen bereithaelt und was der mensch schon alles zerstoert hat …

Nichtsdestotrotz hatten wir (sophie und ich und als reisebegleiterin bis hoffentlich Januar auch Tanja, gruss an tanja Smile😉 )grosse ehrfurcht und spass den Wald zu bewundern und viele Fotos zu schiessen !
Nach dem Kauriforest geht es wieder zuruck nach Wellsford zu meinen ehemaligen wwooferhosts, und zu meinen lieben deutschen Freunde chris & conny.

ich hoffe ihr bleibt am ball und geniesst die fotos, denn ich erhole mich hier wunderbar und kanns kaum glauben wie schoen die natur doch ist !

alles gute
Sebastian

Auf in die Unendlichkeit !!

Original Eintrag vom 11. Oktober 2005 – geschrieben am Cape Reinga (Ahipara), New Zealand

Hi Leute !!

also seit wir aus Kerikeri “geflohen” sind, geht es landschaftlich nur bergauf !!

Nach Kerikeri hat es uns Richtung Kaitaia geschlagen, immer nah an der EastCoast, wo uns manchmal ein grandioser Kuestenblick aufgetan hat. Der Pazifische Ozean ist endlich dauernd vor der Tuer !!

Richtung Kaitaia ging es dann endlich zum noerdlichsten Zipfel NZ. Dicht an der NinetyMileBeach gedraengt, wird die Landzunge immer enger.
Einige Abstecher waren am Anfang die Ninety MileBeach, (man muss sie einfach gesehen haben !! nur Sandduenen, wo hin man schaut, das ist wahnsinnig, fast wie in der Wueste !), wo wir natuerlich nicht entlang fahren konnten, obwohl es sogar auf dieser “Beachstrecke” eine 100 km/h begrenzung gab! (wer das wohl nachprueft, wenn man ueberhaupt so schnell da fahren kann ??)
Auf der ninety mile beach, die eigentlich 90 km lang ist (also ca. 67 meilen), kann man nur mit Allrad und einem Gelaendewagen, buggy oder mit besonderen Bussen fahren. Der Blick ist grandios, vor allem weil die Beach so breit ist, die das meer (die Tasmanische See) noch grossartiger erscheinen laesst. Einige andere Abstecher waren auf dieser sehr langen Strecke auch Besuche auf der EastCoast,also auf dem Pazifischen Ozean. Nach extra langer Fahrt haben wir uns auf der spirit bay ganz nah am cape reinga zurueckgezogen. Nur noch Schotterwege durch tiefsten dschungel (native bush) fuehren hier zu entfernten Sackgassen, die total verlassen und landschaftlich traumhaft sind !!
Nach der grandiosen Nacht direkt am Pazifischen Ozean mit grandiosem Sand (Muschelsand), einem wunderschoenen Fluss und einem Berg, ging die Fahrt endlich an den geistlichen Maori kultort Cape Reinga am noerdlichsten Zipfel. Hier treffen also die Tasmanische See (tuerkis) und der Pazifische Ozean (dunkelblau) aufeinander, WAHNSINN !! Cape Reinga besitzt nur einen Leuchtturm, und hier auf der schotterigen Strasse, die die Highway 1 Strasse bis nach Wellington ausmacht beginnt der 0. kilometer .. WAHNSINN !! So abgelegen und abgeschieden brechen die ersten sagenhaften grossen Wellen des weiten Meeres auf die Landzunge/ Insel Neuseeland. Die Fahrt nach unten war so aehnlich, immer nah an der fantastischen NinetyMileBeach (Te Paki Kurs brachte uns ganz nah an die Duenen, wir liefen einige kilometer nur in der wueste !!), nun sind wir am suedlichsten zipfel der nintymilebeach in Pahira und geniessen gerade dusche (wir waren voll mit sand) und geniale straende (ich war endlich im pazifischen ozean baden !!! morgen ist die tasmanische see dran)..

Uns geht es also fantastisch und es ist einfach nur herrlich !!

Morgen oder uebermorgen gehts dann richtung Kauri Forest.. und was dann passiert wissen nur die sterne

Geniesst die Natur und bis bald
euer Sebastian

2.Etappe der “Irrfahrt”

Original Eintrag vom 8. Oktober 2005 – geschrieben in Kerikeri – Bay of Islands, New Zealand

Hi Leutz !!!

Heute melde ich mich aus Kerikeri.

Von Whangarei aus sind wir nach Ngururu gefahren, und zwar an der EastCoast.

Die EastCoast-Strecke ist wunderschoen und das erste mal haben wir den vollen blick auf den Pazifik gehabt !! Die geniale huegelige Strecke bot sehr viele lookouts und fantastische Blicke auf den pazifik, des oefteren stoppte der Atem. ENDLICH haben wir unsere NZ Landschaft, ausser wir (+ Van) sah man nur wenige Autos und Menschen. Schliesslich als es dann dunkel wurde, schliefen wir das erste mal in unserem Van und zwar in Bland Bay. Bland Bay ist traumhaft und 8 km von der normalen Strasse abgeschieden. Hoechstens 30 Menschen leben auf dieser Halbinsel, deren Strasse schliesslich in einem Kiwi-Reservat endet. Ja richtig gehoert, wir schliefen direkt vor einer Kiwi Zone !! Nach dem genialen Fruehstueck gings dann weiter an der EastCoast entlang bis Russel. Russel war die erste Hauptstadt NZ und besitzt auch die aelteste Kirche (Christchurch) des Landes !! Nach einem wunderschoenen Ausblick in Russel erkannte man endlich die Bay of Islands, fantastisch und majestaetisch da der Blick auf einer Halbinsel quasi ein 360 Grad Panoramabild bot. Nach Russel fuhren wir Richtung Paihia, den man nur durch eine Schotterpiste im tiefsten Bush erreichen konnte. |Das war offroadfahren !! wahnsinnige enge kurven an steilen Haengen und man fuehlte sich wie im Urwald, da alle Baeume und vorallem Palmen so dicht beieinander standen. In paihia genossen wir die Straende, in Waitangi dann endlich die Treaty of Waitangi, der Ort an dem NZ englisch wurde und Maoris und Pakehas (weisse) frieden schlossen…

Nun bin ich also seit 2 Tagen schon in Kerikeri wo wir Hannes, Alex wieder getroffen haben, da diese hier eine Woche lang arbeiten !
Wir uebernachten natuerlich weiterhin im Van und haben unendlich viel spass… (vor allem mit Maoris 😉 )

naechstes mal hoffe ich das ich euch endlich ma wieder mehr bilder zeigen kann, nicht jeder pc erlaubt das eben !

Also geniesst die Landschaft und CYA
Sebastian

Whangarei + Beginn der “Irrfahrt”

Original Eintrag vom 6. Oktober 2005 – geschrieben in Whangarei – Tikipunga, New Zealand

Hallo alle zusammen,

nachdem ich in Wellsford – Wayby die Deutschen Chris & Conny getroffen habe und wir uns so gut verstanden, haben wir einen Deal abgemacht. Ich helfe Ihnen beim Caravan-Putzen und ein wenig im Haus, im Gegensatz helfen Sie mir dann ein Auto zu besorgen. Darum bin ich erst gestern in Whangarei angekommen, weil wir seit ungefaehr 2 oder 3 Tagen ein Auto gesucht haben.
Nochmals vielen vielen Dank an Chris & Conny, ohne Ihre Hilfe haette ich einen Scheiss gekauft. Das Auto ist ein Van, ein Toyota Townace SuperCustom, ein Turbo-diesel. Der Van ist eine Wucht, riesengross, luxurioes (Air conditioning, electrofenster, Zentralverr. … … ), hat 8 Sitze, die man problemlos in ein Bett umfunktionieren kann ! Ein riesen “Ehebett” welches ich ab sofort mit anderen teilen werde !
Ausserdem haben mir Chris & Conny mit dem Start-Equipment geholfen. So haben wir einen Gasherd, Alu-tisch, 2 Campingchairs, Zelt, Geschirr wie Besteck, Teller, Tassen und und und… Der Van ist einfach genial !!!!!!!!

So bin ich also gestern die Strecke Wellsford – Whangarei schon mit dem Van gefahren. Linksverkehr ist echt witzig; Wink aber das Verrueckte ist halt dass trotz linksverkehr rechts vor links gilt … das ist bekloppt ! Smile
In Whangarei (Waterfall hostel) angekommen war ich uebergluecklich endlich wieder die anderen zu treffen (Alex, Hannes und Sophie), aber mit Sophie habe ich ja zusammen den Van gekauft. Und so hat heute ca. gegen 11 Uhr unsere gemeinsame Irrfahrt mit dem Van um ganz (ganz !!! ) NZ angefangen ! wir wollen jede Sehenswuerdigkeit sehen und sonst noch ganz NZ geniessen !!!

Heute morgen hab ich noch in Whangarei die wunderschoenen Waterfalls angeschaut , von denen ich einige Bilder gemacht habe, und von der schoenen Bach und von etwas City-Seeing. Whangarei ist zwar schoen, ist aber halt ne normale city und somit nichts fuer uns van-touris ( Very Happy ) ..
Darum sitz ich hier grad in Whangarei und kann deshalb auch leider keine bilder hochladen, das werde ich aber sobald wie moeglich nachholen !

Wir haben ne kleine Tour schon geplant, jetzt geht es erst mal Richtung Bay of Islands, Paihia ist unser heutiges Endziel,
ausserdem waren wir in Whangarei im Pack”n”Save und haben noch Essen, Trinken wahrscheinlich fuer Wochen gekauft !!! Aber dafuer sind wir jetzt total unabhaengig und koennen machen was wir wollen, schlafen wo wir wollen, und und und….
Und was wir dann dadurch sparen koennen, alleine die hostelskosten von pro nacht ca. 18 $ … Was gibt es sonst noch zu eruaehlen ? leider viel zu viel ! aber macht euch alle keine Sorgen und ich meld mich vielleicht aus Paihia wieder ! (hoffentlich mit pics).. Also lasst die Irrfahrt beginnen und das beste Erlebnis um die komplette Nordinsel zu sehen zu beginnen.
viele gruesse an alle !!
[…]

Sebastian