Wale, Robben, majestaetische Albatrosse .. !!

Original Eintrag vom 28. Februar 2006 – geschrieben in Kaikoura, EastCoast, Nelson, New Zealand

Hi Mates !!

Nach der aufregenden Kayak-Tour durch den wunderschoenen Abel tasman park haben wir ja sozusagen die Kueste rund um den Park gesehen.
Natuerlich gibt es aber auch ein Landesinnere des Parkes.
Am Takaka Hill ganz oben kann man naemlich auch zum Abel Tasman Park gelangen, durch das legendaere Harwoods Hole !! ๐Ÿ˜‰
Ja, Harwoods Hole ist nur mal eben so die tiefste Hoehle der suedlichen Hemisphere, man erreicht sie durch felsige und sehr gefaehrliche Pfade, und kann von Plattformen die ueberhaupt keine Sperren/Barrieren/Antirutschsicherheiten geben, etwa vom oberen 1/4 des gesamten “Loches” nach oben geniales entdecken, und natuerlich tief in die Hoehle (riesenloch) hineinschauen !!
Klar, genau auf dem Takaka Hill bleiben ja immer die ganzen Wolken haengen, deshalb regnet es ja in Motueka so selten, aber in der Naehe des Harwoods Hole scheint es deshalb auch immer nass zu sein ! So auch als wir auf Wanderschaft gingen, so rutschig waren alle Felsen, Steine und super gefaehrliche Schluchten tausendmal haarstrauebender ! Auch die ganze Flora sieht so aus als ob es immer regnen wuerde, jeder Baum ist total mit Moos bewachsen, der Boden ist nicht mehr als solcher erkennbar, eine Wahnsinnslandschaft. Nach dem aufregendem Trip zum Hole (ca. 50 min vom Parkplatz, denn man nur durch die letzte Schotterpiste erreicht), haben wir uns noch auf ein Lookout getraut, von dem man Ausblicke ueber das ganze Tal erhuschen kann (vorausgesetzt die Wolken geben ein Loch preis). Gefaehrlich ist nur, dass das lookout und so die geniale Blicke nur durch sehr schroffe Vulkanfelsen zu erreichen sind, … (!) das war der mit abstand gefaehrlichste Ort bisher in Neuseeland…

Dann ging es endlich auf die grosse Reise ! Zwischenstopp in einer endlich wieder grossen Stadt, Nelson, haben wir natuerlich auch gemacht, bezaubernde Strassencafes und ein schoenes City Centre laden zum Bummeln ein. Nelson liegt auch wunderschoen an einer groรŸen Meeresbucht, die einen die ganze Zeit auch verfolgt, bei Flut hat das ganze schon etwas majetstaetisches.
Dann ging die Fahrt durch Havelock auf dem Highway 6 zum Highway 1 ueber Blenheim Richtung EastCoast.
Und was fuer ne Coast !! Die EastCoast ist ja das trockenste Gebiet Neuseelands, da die riesigen Southern Alps die ganzen Wolken vom Westen abhalten (darum ist die WestCoast auch das feuchteste Gebiet). ๐Ÿ˜€
Das erkennt man schon an der Flora; steppengras, ein paar grashalme und interessante heugel landschaft, und als i-tuepfelchen hat die Kaikoura Coast als Strand schwarzen Sand ! So peitschen die (relativ ruhigen Wellen im gegensatz zur WestCoast) Wellen gegen schroffe Felsen und Klippen, die nur grasbueschel besitzen. Eindrucksvoll !!
Diese Landschaft dominiert die komplette KaikouraCoast, witzig ist nur dass man bis Kaikoura etwa 1andhalb stunden mit vollem Tank fahren muss, gibt es doch kein Haus unterwegs !! Da wird einem erst die duennbesiedelte Suedinsel bewusst !! hunderte hecta Felder und Steppen nur mit Schafen und anderen Tieren, aber von hauser weit und breit keine spur !! Kaikoura ist also endlich das rettende “Oertchen” mit Leben ! ๐Ÿ˜‰
und was fuer eins, heisst doch Kaikoura uebersetzt “Crayfish” Essen, und Crayfish ist ja nichts anderes als die Riesenlanguste. Hier wird ueberall das sagenhafte Krustentier verkauft und geschlemmt, meist zu horrenden Preisen (55 $ fuer einen Crayfish).
Ausserdem liegt ja Kaikoura auf ner Halbinsel, die man natuerlich erkunden kann, Klippen und schoene Meeresblicke sind enthalten. Das tolle an Kaikoura sind aber die langgezogenen Kaikoura Gebirge im Hintergrund; majestaetisch hoch ragende Berge geben einem den Anschein, dass dies genau der Platz in Neuseeland waere, wo auf engstem Raum Berge auf Meer aufeinandertreffen.
Auf dem Cliff Walkway haben wir natuerlich auch Robben gesichtet, ist doch hier eine sehr grosse Robbenkolonie( Ich waere fast ueber eine gestolpert !!)
ausserdem kann man hier Wale beobachten (whale watching), weil das Meeresplateau direkt hinter Kaikoura sehr tief ist (ueber 1500 m tief), so gibt es hier sehr viele Wale. Die Tour war nicht ganz billig (125 $ pp) aber man leistet sich auch mal was um echte Wale zu sehen ! ๐Ÿ˜‰ Und wir hatten glueck, der ausflug mit einem hypermodernen Katamaran mit Echolot, Walmikrofon und und und hat uns gleich zu 3 Walen gebracht, mit einzigartigen Aufnahmen bis hin zum Abgang und des beruehmten Flossenfotos.
Ausserdem gibt es auf hoher See auch majestaetische Albatrosse, deren Spannweite oft mehr als 2 m erreicht !! diese Riesenvoegel kommen auch nur zum Nisten an die Kueste, durch besondere Schnabelnasen koennen sie naemlich das Salz aus dem Meerwasser extrahieren !!! hammerviecher !

Kaikoura ist echt wahnsinnig schoen und bietet sehr viel von der Landschaft, das hat sich gelohnt !!

Ja, und wie geht es weiter ?
Freut euch,
Euer Sebastian

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s