Schaffe, schaffe, Hausle baue

DSCF0225

Original Eintrag vom 18. November 2005 – geschrieben in Warkworth/Wellsford, New Zealand

Hallo alle zusammen,
erstmal sorry, dass ich mich schon lange nicht mehr gemeldet habe, aber wenn man jeden Tag 8 Stunden arbeitet, ist man am Abend sehr muede und am Wochenende will man dann halt durchfeiern ! Smile

Also macht euch keine Gedanken, es ist alles wunderbar, sogar noch schoener, wenn man taglich zur Arbeit geht und noch etwas Geld verdienen kann.

Ausserdem moechte ich auch mal all denen Leuten danken, die hier ihre Kommentare abgeben und mir so immer grosse Freude bereiten, denn es ist schoen von Verwandten, Bekannten, Freunde zu hoeren, wenn man doch so weit entfernt ist … (nur mal grad eben auf der anderen Seite der Erde 😛Wink )

So, was haben wir (Tanja, Hannes, Alex und ich) so alles gemacht in der letzten Zeit ?
Nach der Woche in Brick Bay (in der Naehe von Sandspit, eine wunderschoene Bucht bei Warkworth), dem landschaftlich super angelegtem Weingut, waren wir anscheinend zu schnell bei der Arbeit.
Denn genau 1 Woche spaeter waren schon alle Reben zurueckgeschnitten, so war die Arbeit auch schon so ziemlich beendet 🙂Wink .

Nur ganz nebenbei haben wir auch erfahren, dass das Weingut nur mal so ein Hobby vom Besitzer ist, einer der reichsten Maenner in Neuseeland, der ein riesiges Areal besitzt mit vielen Skulpturen und landschaftlichen Reizen (angelegte Spiralen mit Teichen und so eine Art Staudamm ..) und so auch sehr viele landschaftliche Preise in NZ gewonnen hat. Nicht schlecht ist seine Villa, das kann ich euch sagen !!
Dann war erstmal Wochenende und am Montag darauf haben wir gleich wieder nach arbeit gesucht; erst in Wellsford bei Irwin, dann beim guten Nachbar John, der uns gleich eingeladen hat.
John ist ein total netter Farmer, der in Wayby ne kleine private “Kneipe”(Boy’s night) besitzt, also ist immer was los und viele Leute im Umkreis kommen, trinken, spielen billard und haben einfach nur so fun.

Klar also dass niemand unser Dilemma (Arbeit suchen) einfach ignorieren konnte, und so wurden wir von den Neuseelaendern mal wieder positiv ueberrascht, wie nett man doch sein kann !!

Und so wurde durch den Baggerfahrer der half, den Teich zu baggern, intensiv nach Arbeit gesucht und letzendlich landeteten wir auch in einer Druckerei.
Und so fingen wir Mittwoch (nach 2 tagen arbeitslosigkeit !! 8)Very Happy )an und arbeiten jeden Tag 8 Stunden in der Druckerei in Warkworth.. Die Arbeit ist halt etwas eintoenig (Prospekte, Hefte einpacken, beim drucken helfen, maschinen verstehen und warten, und auch werbung in andere hefte reinstecken).
Fabrikarbeit halt, am ehesten mit Fliessarbeit zu vergleichen.

Aber wenigstens bekommt man ungefahr 340 Dollar pro Woche, nicht schlecht, so dass es fuer etwas Suedinsel und Nordinsel zum Bereisen reicht !! und das fuer Monate !!

Was ist noch passiert ? Die arme Tanja hat leider ihren Arm gebrochen und muss noch bis Anfang Januar einen Gips tragen, ausserdem hat sich das Lanschaftsbild bei Chris & Conny total verandert. Wir haben geholfen einen Art Parkplatz zu bauen, einen riesigen Teich zu graben und anschliessend zu fuellen (jetzt im Sommer reicht der Regen nicht) wir haben mit viel Muhe und vielen Pumpen (!) Wasser von einem Bach sehr tief unten hinterm Wald hochgepumpt, und so weiter und so weiter …
ihr seht auf ein paar bilder wie es aussieht. Ausserdem gibt es jetzt auch Gaensebabys, und einen schoenen Baggersee in Warkworth. Ein Mitarbeiter bei der Druckerei ist naemlcih so sau nett (Kiwis halt), dass er sich gleich sorgen gemacht hat, ob wir hier ueberhaupt Abwechslung genug haben ! So hat er uns heute einen Baggersee in Warkworth gezeigt und einen wunderschonen BushWalk. Ausserdem will er mit uns naechste Woche Fischen gehen (entweder aufs Meer per Boot oder an einem Felsen !!) und naechsten Freitag machen wir bei einer Regatta in Sandspit “mit”, dass wichtigste was er gesagt hat was wir dort brauchen, ist Bier !! Wink Also wirds auf jeden Fall noch total witzig hier !! 😀

Die Kiwis sind eben sehr nett und erst wenn man laengere zeit an einem Ort ist und die locals(einheimischen) richtig kennenlernt, eroeffnet sich einem die wirkliche Gastfreundschaft und versteckte heimliche Sehenswuerdigkeiten!!!

Also uns geht es wunderbar und ich hoffe ihr macht euch keine Sorgen !
lasst mal wieder auch was von euch hoeren !

naechstes Mal zeig ich euch dann (auch per bilder) wie das Fischen, die Regatta unnd die geheimen Plaetze waren ..

Also bis dann, ich freu mich
Euer Sebastian